Sonntag, 29. Juli 2007

Safari 3

Ich spiele gerade mit dem, seit kurzem auch für Windows erhältlichen, Browser von Apple "Safari". Im Moment gibt es nur eine Public Beta, welche bei mir sehr gut läuft aber einmal gecrasht ist. 


Im folgenden schildere ich kurz meinen Vergleich zum 'noch Liebling' Firefox.

Seitenaufbau -soll in etwa doppelt so schnell sein wie bei Opera, Firefox und dem Internet Explorer 7-
In der Tat gibt es einen gefühlten Geschwindigkeitsvorteil im Safari gegenüber Firefox, wobei dieser minimal ist.

Attraktive Benutzeroberfläche
Wer auf Minimalismus steht -so wie ich- ist mit dem Apple-Browser gut beraten, der verschwindend kleine Rahmen und der in die Adressleiste eingabuete Ladebalken macht platz für mehr Internetseite.
Ich finde die Benutzeroberfläche sehr übersichtlich gehalten, alle wichtigen Funktionen sind gut über das menü Erreichbar und man wird auch nicht von 1000 Menüeinträgen erschlagen.
Firefox dagegen musste ich den Minmalismus erst anerziehen.
Im Punkto Menü gibt es einen Punkt abzug in sachen Übersichtlichkeit, es sind doch einige Einträge vorhanfen bei denen ich mich beim überscrollen: "Was passiert denn hier wenn ich drauf klicke?"

Einfache Lesezeichen
Hier besitzt Safari einenVorteil beim import. Lasse ich Firefox meine IE Lesezeichen importieren, tumemln sich sofort alle Einträge im  BookmarkVerzeichnis. Safari steckt diese in einen extra IE bzw Firefox Ordner, so kann ich meine eigentliches Bookmarkverzeichnis  mit den Lesezeichen anreichern die ich wirklich übenrehmen möchte. Im Firefox muss ich erst mühsam  zwischen alten und neuen Bookmarks aussortieren.
Ansonsten nehmen sich die beiden Browser hier nicht viel und sind gleich gut mit Lesezeichen zu füttern.

Blockieren von Werbung
Hier ist mir das Moziallkind lieber. Lassen sich doch über nette Plug-Ins (die sehr einfach zu installieren sind), wie beispielsweise "NoScript", JavaScripte optional und nach Bedarf blocken.
Safari kennt nur Schwarz und Weiß, Pop-Ups Blocken oder nicht, JavaScript an oder aus.

Eingebundene Suche
Beim durchsuchen einer Seite bietet Safari einen optischen Vorteil in dem er die Treffer orange hervorhebt und die Seite grau ausblendet. Ansonsten seh ich keine weiter Unterschiede zu Firefox.

Surfen mit Tabs
Keine wesenltichen unterschiede. Auf der HP wirbt Apple damit das sich mehrere Fenster zu einem Fenster mit mehreren Tabs verinigen lassen, diese Funktion wäre ein Vorteil zum Firefox, konnte cih aber nicht testen bzw. war zu faul dazu.

SnapBack (Hä?)
Mir vollkommen neu aber durchaus praktisch, es ist zum Beispiel möglich nach einer Websuche geneau wieder zu den suchergebnissen zurückzukehren an denen man sich gerade ebfunden hat und alles mit einem klick auf dieses Symbol  , welches im Such- und Adressfeld erscheint. 
Daumen hoch ist was neues und dazu noch nützlich.

Automatisches Füllen von Formularen
Eine weitere Neuerung im Safari welche ich bis jetzt noch nicht kannte. Die geschützt abgelegten Adressdaten lassen sich per Knopfdruck in ein Webformular eintragen. Klang erstmal nicht so spannend aber nach einem Test bei der GMX FreeMail Ameldung war ich begeistert. Leider wurden unerklärliche Kommas in meinen Straßennamen gepackt. 
Echt gute Funktion, dickes PLUS.

Integriertes RSS
Den eingabauten RSS-Reader finde ich auf anhieb nicht so toll, da sind mir meine aufklappbaren RSS Bookmarks im Firefox lieber.
Hatte auch eineige Zeit zu tun um herauszufinden wie man den Reader mit News füttert. Vorteilhaft find ich das man hier alle News in einem Stück präsentiert und nicht getrentn voneinander betrachten kann.

Textfeld mit Größenänderung
Wieder was Neues und echt kul, ist das Textfenster zu schmal ird es einfach größer gezogen.

Privates Surfen
Und es geht weiter: Ist privates Surfen aktiviert, werden die besuchten Seiten nicht in der History gespeichert. Klasse Ding.

Joa das wars dann auch, saugen könnt ihr euch den Browser mit einem Klick auf den Titel dieses Eintrags und zu guter letzt lässt sich feststellen, dass Safari ein sehr guter Browser ist und sicher eine starke Konkurenz zu IE und Firefox. Trotzdem werde ich mich, der Gewohnheit und der PlugIns wegen nicht vom Firefox trennen können, jetzt zumindest noch nicht. Am besten ausprobieren und selbst entscheiden. Ich rate Jedem dazu.

Keine Kommentare: